GERHARDSEN GERNER

Exhibitions Artists Contact


Annika Ström

Opening: January 20th 2012, 7–9 pm
Duration of the exhibition: January 20th–February 18th 2012

Gerhardsen Gerner is very pleased to open the New Year with an exhibition by Annika Ström.

In addition to a selection of prints of various performance projects, a one-person theatre piece entitled The Swede, the Rehearsal will be shown for the opening of the exhibition. The play builds on an early video work by Annika Ström, Swedish Traveller from 1995.

Annika Ström will herself direct the rehearsal with Swedish actress Carina Westling.

In her performances, Ström frequently connects mundane topics with interpersonal or family relation-ships. For Anna Ström & Annika Ström (1995), for instance, she invites her mother for three days to a Berlin gallery, so that she (Ström) could become the subject of her drawings.

Up to this point the artist had performed rows of songs, to which she wrote both music and lyrics, herself. Meanwhile, she commits her soundtracks, concerts, videos and performances to other people.

This is the case in works such as Ten Embarrassed Men (2010), where Ström dispatched ten equally dressed, embarrassed-looking men for several days to frequent Frieze art fair, in an attempt to highlight the low number of female artists represented there and to disperse a persisting feeling of widespread embarrassment in this context.

For Seven Women Standing in the Way (2011), Ström delegated to seven women the task of blocking the entrance during the exhibition’s opening and to literally get in the way of other visitors.

Dirk, the Stand-in (1997) emerged as Ström was asked to give a concert and was looking for a stand-in. She consequently went to a music library to post a note in search of an opera singer, who was to interpret the soundtrack to her video, Artist Musical (1997). Forward came Dirk, who graduated from the auditions on Ström’s coffee table and went on to sing the songs of her soundtracks, as was to be expected from an opera singer.

Ström staged The Upset Man (2011) during an exhibition opening at Temple Bar Gallery, Dublin. A handwritten script, Let's Talk About What We Never Said Song, had been positioned at the back of a stage, which was adorned with Swedish embroidery. An actor performing by the script was trying to discuss his relationship problems during the official opening speech, engrossed in a telephone con-versation. Not until the end did the audience learn that this was in fact a performance by Ström.

Her performance project, Call for a Demonstration (2006), could eventually lead to the actual construction of a museum for contemporary art at Hove in the South of England: On June 24th 2006, Ström’s five-year old son Stellan had demonstrated together with other children for the construction of a museum in Hove. In a letter dated June 6th 2026, on the last page of her book also entitled Call for a Demonstration, Ström congratulates the museum director – who at four years of age had also participated in the demonstration – on the opening of the house. In her letter, Ström continues that she would like to donate the Super-8 black and white film, Call for a Demonstration, to the museum's collection to mark the occasion.

For further information or visuals please contact Gerhardsen Gerner:
Tel.: +49-30-69 51 83 41, Fax: +49-30-69 51 83 42,
Email: office@gerhardsengerner.com


Annika Ström

Eröffnung: 20. Januar 2012, 19–21 Uhr
Dauer der Ausstellung: 20. Januar–18. Februar 2012

Gerhardsen Gerner freut sich sehr, das neue Jahr mit einer Ausstellung von Annika Ström zu eröffnen.

Neben einer Auswahl von Drucken verschiedener Performanceprojekte wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung ein Ein-Personen-Theaterstück mit dem Titel The Swede, the rehearsal gezeigt.

Das Stück knüpft an eine frühe Videoarbeit Annika Ströms, Swedish traveller, aus dem Jahr 1995 an.

Annika Ström wird die Theaterprobe mit der schwedischen Schauspielerin Carina Westling selbst leiten.

Ström verbindet in ihren Performances meist Themen aus dem Alltag mit zwischenmenschlichen, familiären Beziehungen. So zum Beispiel in Anna Ström & Annika Ström von 1995. Eine Performance zu der Ström ihre Mutter für drei Tage nach Berlin einlud, um sich in einer Galerie von ihr zeichnen zu lassen.

Ab diesem Zeitpunkt performte die Künstlerin ihre Liederreihen, deren Musik und Texte sie selbst schrieb, selbst. Mittlerweile sind es andere Personen, die Annika Ström für ihre Soundtracks, Konzerte, Videos oder Performances einsetzt.

Wie etwa bei Ten embarrassed men (2010), als die Künstlerin zehn gleich gekleidete, verlegen schauende Männer für mehrere Tage über die Frieze schickte, um auf die geringe Zahl an weiblichen Positionen auf der Messe aufmerksam zu machen und ein andauerndes Gefühl von Verlegenheit verbreitete.

Für Seven women standing in the way (2011) hat Ström sieben Frauen die Aufgabe übertragen, während der Ausstellungseröffnung den Eingang des Galerieraumes zu versperren und den anderen Besuchern buchstäblich im Weg zu stehen.

Dirk, the stand-in (1997) entstand als Ström gefragt wurde ein Konzert zu geben und dafür eine Vertretung benötigte. Also hing sie in der Musik Bibliothek einen Zettel auf: Opernsänger gesucht! Dieser sollte den Soundtrack ihres Videos Artist musical (1997) interpretieren. Es meldete sich daraufhin Dirk, der das Vortanzen auf Ströms Wohnzimmertisch absolvierte und die Lieder ihrer Soundtracks so sang, wie es von einem Opernsänger zu erwarten war.

The Upset Man (2011) hat Ström während einer Ausstellungseröffnung in der Temple Bar Gallery in Dublin inszeniert. Auf dem hinteren Teil der Bühne, die mit schwedischen Stickereien ausgelegt war, hing ein handgeschriebenes Skript: Let’s talk about what we never said Song. Ein Schauspieler performte das Skript indem er während der offiziellen Eröffnungsrede, völlig vertieft sein Beziehungsproblem am Telefon zu diskutieren versuchte. Die Zuschauer erfuhren bis zum Ende nicht, dass es sich dabei um eine Performance von Ström handelte.

Ströms Performance Projekt Call for a Demonstration (2006) könnte vielleicht dazu führen, dass bei Hove in Südengland tatsächlich irgendwann ein Museum für Zeitgenössische Kunst gebaut wird. Damals hatte Annika Ströms fünfjähriger Sohn Stellan am 24. Juni 2006 zusammen mit anderen Kindern für den Bau eines Museums in Hove demonstriert. Auf der letzten Seite von Ströms gleichnamigen Buch Call for a Demonstration gratuliert sie in einem Brief, datiert auf den 6. Juni 2026, der Museumsdirektorin, die selbst als vierjährige bei der Demonstration dabei war, zu der Eröffnung des Hauses. Ström schreibt darin weiter, dass sie aus diesem Anlass, der Museumssammlung den auf Super-8 gedrehten schwarz-weiß Film Call for a Demonstration stiften möchte.

Für weitere Informationen oder Abbildungen, kontaktieren Sie bitte die Galerie:
Tel.: +49-30-69 51 83 41, Fax: +49-30-69 51 83 42,
E-Mail: office@gerhardsengerner.com