GERHARDSEN GERNER

Berlin Oslo Artists Artfairs


MARKUS OEHLEN

Previous Shows


Previous Shows


Markus Oehlen – "Todo debe irse" (Picasso) (2017)

Markus Oehlen (2015)

Markus Oehlen (2014, Oslo)

Markus Oehlen (2014)

Markus Oehlen (2012, Oslo)

Markus Oehlen (2011)







Markus Oehlen Untitled (1986) Acrylic, oil on canvas approx. 180 x 150 cm


Markus Oehlen Untitled (1985) Oil on canvas approx. 200 x 150 cm


Markus Oehlen Untitled (1985) Oil on canvas approx. 200 x 150 cm


Markus Oehlen Untitled (1986) Oil on canvas 2 canvasses, each 200 x 150 cm


Markus Oehlen Untitled (1985) Oil on canvas 2 canvasses, each 200 x 150 cm


Markus Oehlen Untitled (1985) Oil on canvas 2 canvasses, each 200 x 150 cm






Markus Oehlen

Exhibition duration: September 4 – October 2, 2015

Back in 2001, Jürgen Teipel recalled the German New Wave in his book Verschwende Deine Jugend. Cinematically, the 1980s are currently being honored in Oskar Roehler's film Tod den Hippies – Es lebe der Punk (Death to Hippies - Long Live Punk) and the essay film B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989. Now the big museums are even following suit: while the Haus der Kunst in Munich draws the connection between the music and art scenes of this period in the exhibition Genial Diletantes. Subculture in Germany in the 1980s, a month later the Städel Museum in Frankfurt/Main opens the exhibition The 80s, which is dedicated to the figurative painting of the 1980s.

The 1980s was the time of rebellion through negation in aesthetics. Joseph Beuys' notion that "everyone is an artist" found resonance, and it was a chance for everyone to "make themselves heard" (Thomas Meinecke, Freiwillige Selbstkontrolle).

This transformation took place not only in music, but also quite clearly in fine arts. "An image could also be punk," says Schorsch Kamerun, singer of the Goldenen Zitronen. The inclination toward quick and vigorous painting was manifested in the large-format works of the "Neue Wilden" such as Markus Oehlen, A.R. Penck, Martin Kippenberger or Walter Dahn. Markus Oehlen, who was also a musician in the bands Mittagspause, Charley's Girls, Flying Klassenfeind, Vielleichtors and Van Oehlen, embodies this spontaneity, which stood in opposition to academic theorizing, in his painting: the artist first discovered the content of his art in the process.

The artistic impact of this total opposition, which used brutal noise and riot, design and fashion beyond all conventional taste, and a new, expressive, wild painting opposing the prevailing zeitgeist, found international recognition.

For the fifth solo exhibition by Markus Oehlen at Gerhardsen Gerner we are happy to revisit early works by the artist and show paintings from the 1980s.

Even in the early 1980s, Oehlen constructed his images so that – despite spatially expansive pictorial elements – the (then black) line took on a special compositional significance. The choice of colors evolved from a rather dark, earth-tone oriented pallet toward high-contrast compositions. In the 1990s, found images are gradually incorporated, taken from their previous context and acquiring their own new function. Or the cord pictures, which had an influence on the further work of the artist. Oehlen became increasingly interested in the perceptual experiments of Op Art and the cord slowly develop into – later printed – visually distorted elements that lay like grids over and under the complicatedly layered images. Along with forms that use a computer oriented aesthetic, it also lends the pictures a serial aspect. This can also be understood as an ironic commentary on the expressivity of painting and – in retrospect – on the artistic movement of "Neue Wilden" itself.

Personal and group exhibitions among others: Haus der Kunst, Munich (2015, 2005); Städel Museum, Frankfurt/Main (2015); Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2014, 2013, 2010, 2006), LVR-LandesMuseum Bonn (2012), Kunsthalle Gießen (2010), Centro Cultural Andratx (2009), ZKM, Karlsruhe (2009), Ursula Blickle Stiftung (2007), Frankfurter Kunstverein (2007); Hamburger Bahnhof, Berlin (2005); Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2000), MoMA, New York (1993).

Public collections (selection) : Essl Museum–Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg; Kunstraum Grässlin, St. Georgen; Kunsthalle Weishaupt, Ulm; Kunstwerk, Alison & Peter Klein Collection, Eberdingen; Museum Frieder Burda, Baden-Baden; Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt/Main; Museum Villa Haiss, Zell a.H.; Proje4L–Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul; Saint Louis Art Museum, Saint Louis; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe


For further information please contact Maike Fries at Gerhardsen Gerner, Berlin: T: +49-30-69 51 83 41,
F: +49-30-69 51 83 42, office@gerhardsengerner.com or visit our website at http://www.gerhardsengerner.com
- - - -

 

Markus Oehlen

Ausstellungsdauer: 4. September – 2. Oktober 2015


Bereits 2001 erinnert Jürgen Teipel mit dem Buch Verschwende Deine Jugend an den deutschen New Wave. Cineastisch wurden die 1980er gerade noch mit Oskar Roehlers Spielfilm Tod den Hippies – Es lebe der Punk sowie dem Essayfilm B–Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979 – 1989 gewürdigt. Und auch die großen musealen Institutionen ziehen nach: während das Haus der Kunst in München mit der Ausstellung Geniale Dilletanten. Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland die Verbindung zur Kunst dieser Zeit (konsequent) über die Musikszene vollzieht, eröffnet das Städel-Museum einen Monat später in Frankfurt/Main mit der Schau Die 80er, welche sich der figurativen Malerei der 1980er widmet.

Die 1980er, das war die Zeit der Rebellion durch Negation im Ästhetischen. Der Joseph-Beuys-Gedanke des „Jeder ist ein Künstler“ schwingt mit, es sei die Chance für jeden gewesen, „sich zu Gehör zu bringen“ (Thomas Meinecke, Freiwillige Selbstkontrolle).

Der Aufbruch fand aber nicht nur in der Musik, sondern auch ganz maßgeblich in der Bildenden Kunst statt. „Auch ein Bild konnte Punk sein“, betont Schorsch Kamerun, Sänger der Goldenen Zitronen. In den großformatigen Bildern der Neuen Wilden wie Markus Oehlen, A. R. Penck, Martin Kippenberger oder Walter Dahn manifestiert sich eine Lust auf ein schnelles und kräftiges Malen. Markus Oehlen, der nebenbei auch als Musiker bei den Bands Mittagspause, Charley's Girls, Flying Klassenfeind, Vielleichtors und Van Oehlen spielte, verbildlicht diese Spontaneität, die sich gegen akademisches Theoretisieren wendet, in seiner Malerei: Der Künstler entdeckte erst im Prozess die Inhalte seiner Kunst.

Die künstlerische Wucht dieser Totalopposition, die mit brachialem Lärm und Krawall, mit Design und Mode jenseits jedem tradierten Geschmacks, mit einer neuen, expressiven, wilden Malerei gegen den herrschenden Zeitgeist opponierte, fand international Beachtung.

Für die fünfte Einzelausstellung von Markus Oehlen bei Gerhardsen Gerner freuen wir uns, nun den Bogen zurück zum frühen Schaffen des Künstlers spannen zu dürfen und zeigen Malereien aus den 1980er Jahren.

Oehlen baut schon in den frühen 1980er Jahren seine Bilder so auf, dass – trotz raumgreifender Bildelemente – der (damals schwarzen) Linie besondere kompositorische Bedeutung zukommt. Die Farbwahl entwickelt sich von einer eher dunklen, erdtonigen Palette hin zu kontrastreichen Kompositionen. In den 1990ern kommen nach und nach die vorgefundenen Bilder dazu, die aus ihrem alten Kontext herausgelöst werden und hier eine neue, eigene Funktion einnehmen. Oder auch die Kordelbilder, welche anschließend das Schaffen des Künstlers beeinflussen sollen. Oehlen interessiert sich dann zunehmend für die Wahrnehmungsexperimente der Op Art und die Kordel entwickeln sich langsam zu – später gedruckten – Bildstörungselementen, die sich gitterartig über – und unter die kompliziert schichtartig aufgebauten Bildebenen legen. Sie bringen, zusammen mit an Computerästhetik orientierten Formen, zudem ein serielles Moment in die Bilder. Das kann auch als ein humorvolles augenzwinkerndes Kommentar auf das Expressive der Malerei und – rückblickend ­– auf die Kunstströmung der Neuen Wilden selbst zu verstehen sein.


Einzel- und Gruppenausstellungen
u.a. Haus der Kunst, München (2015, 2005); Städel Museum, Frankfurt/Main (2015); Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2014, 2013, 2010, 2006); LVR-LandesMuseum Bonn (2012); Kunsthalle Gießen (2010); Centro Cultural Andratx (2009); ZKM, Karlsruhe (2009); Ursula Blickle Stiftung (2007); Frankfurter Kunstverein (2007); Hamburger Bahnhof, Berlin (2005); Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2000); MoMA, New York (1993).

Öffentliche Sammlungen u.a. Essl Museum–Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg; Kunstraum Grässlin, St. Georgen; Kunsthalle Weishaupt, Ulm; Kunstwerk, Alison & Peter Klein Collection, Eberdingen; Museum Frieder Burda, Baden-Baden; Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt/Main; Museum Villa Haiss, Zell a.H.; Proje4L–Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul; Saint Louis Art Museum, Saint Louis; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe

 
Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte Maike Fries, Gerhardsen Gerner:
T: +49-30-69 51 83 41, E: office@gerhardsengerner.com oder besuchen Sie unsere Website unter http://www.gerhardsengerner.com